Kategorien
Neuigkeiten

Erstes Rotorsegel auf Scandlines Fähre

In der Nacht auf den 26. Mai 2020 wurde auf der Scandlines Hybridfähre Copenhagen ein 30 Meter hohes Rotorsegel installiert. Voraussichtlich wird dieses die CO₂-Emmisionen der Fähre um 4 bis 5 % reduzieren.

Durch sorgfältige Vorbereitung konnte die Installation innerhalb weniger Stunden im Rostocker Überseehafen durchgeführt werden. Das Rotorsegel der Firma Norsepower hat einen Durchmesser von 5 Metern und startet automatisch, wenn der Wind stark genug ist, um Emissionseinsparungen zu erzielen.

Hier findest du die gesamte Pressemitteilung von Scandlines.

Was ist ein Rotorsegel?

Ein Rotorsegel, auch als Flettner-Rotor bekannt, ist ein rotierender Zylinder, der durch die Magnus-Kraft eine Ablenkungskraft entwickelt, die bei Schiffen zur Fortbewegung genutzt werden kann. Benannt ist der Flettner-Rotor nach seinem Erfinder Anton Flettner.

Im Vergleich zu einem Segel mit gleichem Windwiderstand erzielt ein Rotorsegel ca. das zehnfache an Antriebskraft. Der Zylinder dreht sich dabei in der Regel ca. 100 Mal pro Minute.


Die Hybridfähre Copenhagen fährt übrigens zwischen Rostock und Gedser und dürfte vielen Schwedenurlaubern ein Begriff sein. Konntest du das neue Rotorsegel schon bestaunen oder hast dich gewundert, was dieser große Zylinder auf dem Schiff verloren hat?

Von Benjamin

Hej, meine Name ist Benjamin und ich bin einer der Gründer von GuidebookSweden. Seit 2020 schreibe ich hier in der Schwedenzeit regelmäßig über alles was mit Schweden zu tun hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.